Tierschutzverein Mechernich e.V.

Den Tieren eine Stimme geben

Start: 8.02 Uhr. Heute Morgen ging es direkt 3 km hinter Daun zur Sache.

Nachdem Rengen passiert war, kam der mehrere Kilometer lange Berg. Die Sonne stand voll am Himmel, als hätte sie mich erwartet. Der Schweiß floss in Strömen. Auf dem Berg war bereits eine Trinkflasche leer. Weiter ging es bergab nach Dreis-Brück. Hier konnte ich an der Vulkan-Heilquelle meine Flasche neu füllen.

Dann vor Stroheich der nächste heftige längere Anstieg. Mit 12 kg Gepäck kostete dieser Berg wieder mächtig Schweißtropfen. Nach den Bergen ging es relativ flach über den Kalk-Eifel-Radweg weiter nach Ahrdorf.

Zwischen Üxheim-Ahütte und Ahrdorf hatte ich beinahe einen Wildunfall. 5 m vor mir sprang ein Reh aus dem Graben und querte die Straße - nichts passiert.

Ab Ahrdorf folgte ich dem Ahr-Radweg über Schuld, Dümpelfeld, Ahrbrück nach Altenahr. Hier war ich bereits um 12.00 Uhr. In Mayschoß zuckten bereits die ersten Blitze. Vorbei an Rech, Dernau habe ich es geschafft bis Walporzheim. Hier setzte ein kräftiger Regen ein. Unter einem Vordach musste ich 45 Minuten ausharren.

Danach ging es weiter zur Filiale der Fressnapf Klinger GmbH nach Bad Neuenahr. Übernachten werde ich in Bad Bodendorf.

Bis hierhin habe ich 1331 km abgeradelt. Meine Beine sind nach wie vor "gut in Schuss". Keine Krämpfe, kein Muskelkater. Dies verdanke ich meiner Homöopathin, die mich mit Arnika und Nux Vormeka versorgt hat.

Gefahrene Kilometer heute: 96. In zwei Tagen startet das große Finale.